About

»Wonderland« Performance at Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, Germany

Alice: Ina Tempel
Direction and idea: Johannes von Matuschka, Daniel Michelis
Dramaturgy: Tobias Schuster
Stage design: Christoph Rufer
Costume: Esther Krapiwnikov
Programming und graphics: Dörte Küttler www.enterthemetaverse.com

»Wunderland« Performance im nachtcafé der Schaubühne am Lehniner Platz

Freitag, 8. Juni 2007 um 22.30 Uhr im caféschaubühne (Eintritt frei)
Alice: Ina Tempel
Regie und Konzept: Johannes von Matuschka, Daniel Michelis
Dramaturgie: Tobias Schuster
Bühne: Christoph Rufer
Kostüm: Esther Krapiwnikov
Programmierung und Grafik: Dörte Küttler www.enterthemetaverse.com

»Wunderland« eröffnet einen neuen Blick auf das viel diskutierte, digitale und dreidimensionale Universum von Second Life und auf die womöglich menschlichen Grenzen, die dieses Universum besitzt. Ziel ist aber nicht nur ein bloßes Zusammentreffen der realen mit der digitalen Welt, sondern der Abend stellt darüber hinaus erkenntnistheoretische Fragen: Wie werden wir uns in Zukunft entäußern? Ist es möglich, Avatare im Sinne »perfekter Alter Egos« zu erschaffen, die uns überleben werden?
Ein Regisseur der Schaubühne und ein Medienwissenschaftler der Universität der Künste Berlin haben sich in der Sehnsucht zusammengetan, diese »schöne neue Welt« spielerisch zu hinterfragen. Was ist real und wo beginnt die Surrealität einer solchen, vom Menschen erdachten Gesellschaftsform, in der es bis auf wenige Verhaltensregeln keine Gesetze gibt? Was kann der autonome, reale Mensch einem solchen System entgegensetzen? Oder soll er sich in sie hinein fallen lassen und träumen?
Die Fantasiewelt von »Alice im Wunderland« bietet als Vorläufer des Surrealismus einen wunderbaren Stoff zur Untersuchung dieser Fragen – ein theatralisches Experiment, welches sich in einem »ernsten Spiel« mit Virtualität auseinandersetzt.


 
%d bloggers like this: